Ratgeber Schwangerschaft/Geburt

 

Eine Schwangerschaft ist wahrscheinlich die beeindruckenste Erfahrung die Sie je erleben dürfen. Ihr Körper leistet unvorstellbares. Gleichzeitig wird man von allen Seiten mit “guten Ratenschlägen” bombardiert, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Meistens ist man am Ende mehr verunsichert als einem geholfen.

Hier die wichtigsten Dinge:

Rückenschmerzen

Kommen Sie gleich und warten Sie nicht damit! Erstens wird mit zunehmender Schwangerschaft nicht besser und zweitens haben Sie keine Zeit mehr wenn das Baby erstmal da ist. 

Dank FDM, können wichtige Funktionen sofort wiederhergestellt werden und deutliche Veränderungen erreicht werden gleich beim 1. Termin!

Geburtstermin

Ein guter Rat ist den genauen Geburtstermin nicht zu verraten. Rechnen Sie 2 Wochen dazu wenn Sie gefragt werden wann der Nachwuchs kommt. Warum?  Oft lässt sich das Baby Zeit und kommt etwas später und dann läutet jeden Tag bis zu 20 Mal das Telefon weil jeder wissen möchte ob das Baby schon da ist. Das ist zwar nett gemeint, ist aber ganz schön nervenaufreibend!

Gewicht

Essen Sie nicht für zwei, aber halten Sie auch keine Diät! Essen Sie ganz normal und ausgewogen wie immer. Es ist normal am Anfang nicht zuzunehmen oder sogar etwas abzunehmen (wegen eventueller Übelkeit). Selbst wenn man im 5. Monat oder gar im 6. Monat noch keinen richtigen Babybauch sieht brauchen Sie sich Sorgen zu machen. Das Baby braucht zu Beginn noch nicht viel Platz und  in den letzten 8 bis 10 Wochen explodiert der Babybauch förmlich und die letzten Wochen sind beschwerlich genug.

Entspannung

Tun Sie sich jetzt viel Gutes! Rückenschmerzen müssen nicht sein. Jetzt haben Sie noch Zeit Kraft zu tanken die Sie nach der Geburt brauchen. Gehen Sie in regelmäßigen Abständen zu einer Physiotherapeutin und/oder Shiatsu- Praktikerin die Schwangerschaftsbetreuung anbieten.

Bücher

Sie werden mit Büchern und Ratgebern überschüttet werden die sich dann schon wieder gegenseitig wiedersprechen. Die einzigen 2 Bücher die mir wirklich geholfen haben waren: “Das glücklichste Baby der Welt” von Dr. Harvey Karp (ein amerikanischer Kinderarzt) und “Auf der Suche nach dem verlorenen Glück” von Jean Liedloff Diese Bücher haben mir gerade in den ersten sehr anstrengenden Wochen sehr geholfen! Lesen Sie sie schon in der Schwangerschaft solange Sie Zeit dafür haben!

 3D-Ultraschall

Es gibt die Möglichkeit einen 3D-Ultraschall machen zulassen. Das ist wirklich beeindruckend! Sie bekommen sogar ein Video und Fotos auf einer CD mit nach Hause! Ich kann Ihnen Fr. Dr. Jasna Hönigmann in Wiener Neustadt wärmstens empfehlen. www.3dschall.at

Nackenfaltenmessung

Im Laufe der Schwangerschaft gibt es unzählige Untersuchungen. Zusätzlich gibt es die Messung der Nackenfalte. Ist die Nackenfalte verdickt gibt es nur eine Wahrscheinlichkeit d d Kind Trisomie 21 (Mongolismus) hat. Diese Messungen sind aber ungenau und erzeugen dann vielleicht unnötig Sorgen und Verunsicherung. Der nächste Schritt ist eine Blutuntersuchung der Mutter, aber auch da gibts nur eine Wahrscheinlichkeit (ist aber noch ungefährlich für das Kind). Danach kommt die Fruchwasserpunktion. Dabei wird mit ein Nadel durch Bauchdecke und Fruchtblase gestochen um Fruchwasser zu entnehmen. Die gibt dann genaue Auskunft, aber es wird dabei auch die Plazenta durchstochen und  dadurch kann es auch beim völlig gesunden Kind zu Fehlgeburt, Infektionen, Krämpfe, Wehen oder Blutungen kommen. Es bedeutet also ein Risiko für der Leben des Kindes auch wenn es völlig gesund ist. Langes Warten auf Testergebnis bedeutet zusätzlich großen seelischen Stress für die Schwangere. Aber was machen Sie dann mit der Auskunft? Sie müssen sich der Frage stellen ob Sie grundsätzlich bereit sind das Baby abzutreiben wenn der Test positiv ausfällt, sonst macht die ganze Testreihe keinen Sinn, denn Trisomie 21 ist nicht behandelbar. Und nur die unbedenklichen Untersuchungen zu machen ist auch nicht sinnvoll, denn wenn es eine Wahrscheinlichkeit gibt (und wenn sie noch so klein sit) dass das Kind Trisomie 21 hat, sind Sie den Rest der Schwangerschaft beunruhigt und besorgt.  

Organscreening

Beim Organscreening werden alle Organe mit einem hochauflösenden Ultraschall geprüft. Das ist sehr sinnvoll, denn wenn dabei eine Entwicklungsstörung entdeckt werden sollte, gibt es entweder Behandlungsmöglichkeiten oder das Wissen in welcher Spezialklinik man zur Entbindung gehen sollte, damit das Baby sofort in den besten Händen ist.

Windeln

Kaufen Sie nicht zuviele Windeln der Größe 1! Die passen Ihrem Baby vielleicht nur die ersten 2 Wochen und die erste Woche sind Sie zum Teil ja noch im Krankenhaus. Übrigens sparen Ihnen Billigwindeln kein Geld, weil Sie mehr davon brauchen.

Geburtsvorbereitung

Wirklich sinnvoll ist Akupunktur (dadurch öffnet sich der Muttermund schneller und leichter) durch eine Hebamme oder Arzt, sowie die Prophylaxe des Dammrisses.

Dammriss/Dammmassage

Der Beckenboden ist eine dicke Muskelschicht die sich für die Geburt weit aufdehnen muss. Geht die Geburt zu schnell oder kann das Gewebe nicht gut genug nachgeben kann der Damm einreissen. Dem kann vorgebeugt werden. Es gibt den Beckenbodentrainer namens Epi No Delphine Plus. Damit können Sie in den Wochen vor d Geburt langsam Ihren Beckenboden sanft u schmerzfrei aufdehnen. Weiters lernen Sie mit dem Druck im Beckenboden umzugehen. Das nimmt viel Angst und Stress vor der Geburt. Er kann nach der Geburt dann zum Beckenbodentraining für die Rückbildung wieder verwendet werden.

Krankenhaus

Nutzen Sie den Service und das Wissen der Profis! Das Stillen ist am Anfang schmerzhaft! Behandlung mit Laser und kühlenden Gelpads wirkt Wunder! Fragen Sie im Krankenhaus danach! Scheuen Sie sich nicht die Kinderschwestern Alles zu fragen wobei Sie unsicher sind!

Besucher

Alle wollen “Baby schauen”! Ein guter Trick ist viele Leute ins Krankenhaus zu bestellen. Die Besuchszeiten sind kurz, daher bleiben die Leute nicht lange und Sie müssen sie nicht bewirten! Jeder der das Baby im Krankenhaus gesehen hat lässt Sie später daheim in Ruhe. Es wird zwar geraten die ersten 6 Wochen keine Besuche zu empfangen, aber wer kann das schon durchsetzen? Wer erst mal auf der Couch sitzt steht so schnell nicht wieder auf! Und Sie brauchen die Ruhe daheim!!!

Hilfe daheim

Ob Sie es glauben oder nicht, die ersten 6-8 Wochen brauchen Sie täglich Hilfe!! Keine Besucher sondern Hilfe! Jemand der mit dem Baby 2 Stunden spazieren geht oder es trägt damit Sie schlafen können! Jemand der Ihnen Essen bringt und für Sie einkaufen geht und den Haushalt erledigt! Ihr Mann kann nicht Alles machen. Wenn Sie im Familien- oder Freundeskreis keine Hilfe bekommen können gibt es sogenannte Familienhelfer.

Stillen

Tausende Bücher und Stillratgeber gibt es. Sie können gar nicht alle lesen! Am Anfang ist Stillen schmerzhaft, aber auch wenn Sie es nicht glauben können nach ca 4 Wochen ist das vorbei sofern Sie nicht wund werden. Laserbehandlung wirkt wahre Wunder. Fragen Sie danach im Krankenhaus und nachher Ihre Hebamme oder PhysiotherapeutIn. Es wäre schade wenn Sie wegen wunden Brustwarzen das Stillen aufgeben müssen! Keine Sorge wenn das Stillen nicht von Anfang an funktioniert! Man kann heutzutage problemlos Muttermilch und Pre-Nahrung abwechseln (im Krankenhaus wird sogar beides in 1 Flasche gemischt) bis es funktioniert. Bei mir selbst hat es 8 Wochen gedauert bis das Vollstillen funktioniert hat. Vertrauen Sie auf sich und nehmen Sie die Nachbetreuung einer Hebamme in Anspruch!

Sicherheitsnahrung

Es ist eine gute Idee 1 Packung PRE-Nahrung zu Hause zu haben auch wenn Sie voll stillen können. Sie haben viel weniger Stress und Sorgen wenn Sie wissen dass Sie im Notfall am Sonntag oder Feiertag auf PRE-Nahrung zurückgreifen können.

Babyausstattung

Das sind rein persönliche Erfahrungen und Empfehlungen

MaxiCosi mit Isofix-Station: Sicher, schnell und einfach, der Neigungswinkel der Schale kann mit der Family-Base verstellt werden. Nehmen Sie im Sommer ein altes Handtuch oder Froteespannleintuch, schneiden Sie Schlitze f d Gurte hinein und Sie haben einen gratis Sommerbezug damit das Baby nicht so schwitzt.

Babyfon mit Video: Es gibt sehr viel Sicherheit wenn Sie Ihr Baby sehen können (dank Nachtsichtfunktion auch im dunkeln Raum) und sehen ob das Babyfon nur angeschlagen weil es sich umgedreht hat oder ob es die Augen offen hat und wach ist und Sie braucht.

Gehschulen: Achten Sie darauf dass der Boden höhenverstellbar ist! Zu Beginn wenn das Baby tagsüber darin schläft wäre es mühsam wenn Sie sich jedesmal bis zum Boden hineinbücken müssen!

Sie möchten Schwangerschaftsbegleitung oder Hilfe nach der Geburt? Machen Sie einen Termin oder buchen Sie ihn ONLINE.

Sie wollen den vollen Service gratis durch 100 % Kostenrückerstattung? Klicken Sie hier.